PRICING

Gekauft und Angebracht

Meine originellen Lehrmethoden machen sich doch immer wieder bezahlt – dieses Mal vor allem für mich. Ich bin Fahrschullehrer und unternehme Shoppingtouren mit meinen Schülern, um ein- und ausparken in Parkhäusern oder Tiefgaragen zu üben.
Meine letzte Tour führte mich zusammen mit einer Fahrschülerin in den Baumarkt. Vorher waren wir zusammen in der Nachbarstadt, um Balsamico zu kaufen, den es nur in einem ausgewählten Laden gibt. Sie hatte, schneller als gedacht ihren eigenen Einkauf beendet, sodass noch Zeit blieb, neue Plissees und Regale für meine Fahrschule zu kaufen, immer in Verbindung mit kniffligen Parksituationen. Wir beluden gemeinsam das Auto und trotz eingeschränkter Sicht parkte sie ohne Schwierigkeiten aus und verlies – wie ein Profi- das Parkdeck des Möbeldiscounters.
Übers Wochenende strich ich den Schulungsraum und den Eingangsbereich meiner Fahrschule. In Petrol – meiner Lieblingsfarbe. Mein Mitarbeiter Stefan half mir beim Verlegen des neuen Fußbodens. Es war recht einfach, wenn man einmal den Dreh raus hatte. Bei einem kühlen Radler bewunderten wir eine Stunde später unsere Arbeit. Wie gut sich das graue Laminat in Holzoptik mit dem Petrol der Wand vertrug. Zur Dekoration der Räume gesellte sich meine Frau zu uns. Sie brachte die neuen Plissee-Vorhänge an. Das ging ganz einfach, weil sie nicht erst mit der Bohrmaschine hantieren musste.
So ein schickes Muster hätte sie mir nicht zugetraut! Passend zum Fußboden und der Fahrschule sind diese mit Oldtimermotiven versehen. Typisch Fahrlehrer eben! Zwei große Zimmerpalmen sowie einige Regale vervollständigten unsere Wochenendarbeit. Bin ich zufrieden!
In der ersten Woche nach unserer Renovierung erntete ich so viel Lob für die neue Einrichtung, aber allen voran waren die neuen Plissees mit den Automotiven.